FÖRD-Index: 2. Quartal 2018

Fotoschlick -- Fotolia

Nur für Mitglieder zugänglich

Mit glatt 160 Punkten verzeichnet der FÖRD-Index* im zweiten Quartal 2018 zwar einen leichten Rückgang, die Stimmung unter den Teilnehmern ist dennoch positiv und optimistisch im Hinblick auf die kommenden Monate.

 

68 Prozent der teilnehmenden Unternehmen bewerten die aktuelle Wirtschaftslage mit gut, 28 Prozent gaben hier ein befriedigend an und nur 5 Prozent bewerteten die Lage mit schlecht. Ähnlich sieht die Verteilung bei den Erwartungen an das 3. Quartal aus: 60 Prozent der Rückmelder gehen davon aus, dass sich die Situation weiter verbessern wird, 38 Prozent gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus und nur knapp 3 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten geht für das 3. Quartal ähnlich starken Auftragseingängen wie aktuell aus. 40 Prozent erwarten höhere Auftragseingänge als im laufenden 2. Quartal. Knapp 8 Prozent rechnet hier mit einer rückläufigen Entwicklung.

Ein Blick in den aktuellen Auftragseingangsindex zeigt, dass die Auslandsnachfrage im Moment die gute Stimmung trägt. Vor allem in den benachbarten Euro-Partnerländern bestand eine deutlich stärkere Nachfrage. Hier konnten in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich mehr Aufträge verbucht werden als im Vorjahreszeitraum. Etwas schlechter sieht dagegen die Inlandsnachfrage aus. Zwar liegt 3-Monats-Durchschnitt etwas unter dem des Vorjahreszeitraums, dies liegt vor allem daran, dass der Auftragseingangsindex von einem hohen Niveau kommt.

*Für den Bereich Krane lagen leider nicht ausreichend Rückmeldungen vor. Deshalb finden Sie dazu keine detaillierte Auswertung.

 

Vergleich mit anderen Indikatoren

Der Logistik-Indikator, den das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik (BVL) erhebt, zeigt im 1. Quartal 2018 ein sehr positives Bild. Seit zwölf Jahren wird der Indikator erhoben und erreicht aktuell ein Allzeit-Hoch, das besonders aus den positiven Einschätzungen aus Industrie und Handel resultiert.

Bei den Geschäftserwartungen an die kommenden Monate gibt es leichte Rückgänge gegenüber dem Vorquartal. Die aktuelle Geschäftssituation stellt sich weiterhin sehr positiv dar, zeigt jedoch beim Blick in die Monatswerte, dass auch diese Reihe eine negative Entwicklung erfährt. Bei den Logistikanwendern aus Handel und Industrie sind zuletzt die Lagerbestände wieder etwas angewachsen und sie haben seltener expansive Beschäftigungspläne.

Downloads