Neues aus der Flurförderzeug-Normung

VDMA

ISO/TC 110 Plenary Week

Spezifische Testanforderungen für Fahrerschutzdächer (Overhead Guards) aus Glas beschlossen

Durch den Trend zu immer mehr Transparenz bei den Fahrerschutzdächern, d.h. verstärkter Einsatz von Sicherheitsglas als Overhead Guards, müssen die Anforderungen an diese definiert und beschlossen werden. So hat die ISO/TC 110/SC 2/Working Group (WG) 13 für die ISO 6055 „Industrial trucks -- Overhead guards -- Specification and testing“ u.a. die Aufnahme eines „glass protection test“ ähnlich den bewerten Tests der Hersteller für Sicherheitsglas beschlossen.

Daneben hat die WG 13 auch noch die ISO 6292 („Brakes“) formell überarbeitet und dies dazu genutzt, Anforderungen an pneumatische Bremssysteme in die Norm aufzunehmen.

Diese Sitzung der WG 13 fand im Rahmen der diesjährigen „ISO/TC 110 Pleanary Week“ in Bremen statt. Wie jedes Jahr nutzten die internationalen technischen Experten der Branche die Woche, um über die verschiedensten Normen zu diskutieren und wichtige Entscheidungen in den Subkomitees zu treffen.

So kann die ISO/TC 110/SC 2/WG 11 (Standsicherheit) langsam die Reihen ihrer insgesamt 23 Teile umfassenden ISO 22915 - Normenreihe schließen. Beispielsweise wurden die Anforderungen an den Kipptest für „Towing tractors, burden and personnel carriers“ beschlossen und der Normenteil (Teil 17) für die nächste Stufe - DIS-Umfrage - vorbereitet.

In der ISO/TC 110/SC 2/WG 2 steht die meiste Arbeit an, da hier die ISO 3691-Reihe (Sicherheitsanforderungen) „beheimatet“ ist. Neben der Erarbeitung der ISO 3691-4 für „Driverless industrial trucks and their systems“, hat die Arbeitsgruppe sich der kpl. Revision der ISO 3691-1 „Self-propelled industrial trucks, other than driverless trucks, variable-reach trucks and burden-carrier trucks“ angenommen. Hierbei will man die zusätzlichen Anforderungen, im Moment in der ISO/TS 3691-8 und ISO/TS 3691-7 – überführt in die EN 16307-Reihe, soweit möglich einarbeiten und somit den weltweiten Sicherheitsstandard immer mehr anzugleichen.

Subkomitee 2 „Safety of powered industrial trucks“
Viele der in den Arbeitsgruppen beschlossenen „Next steps“, mussten in dem zuständigen übergeordneten Komitee, dem Subkomitee 2 „Safety of powered industrial trucks“, bestätigt und beschlossen werden.

Subkomitee 1 „Terminology“
Unter anderem musste die fünfsprachige ISO 5053-1 (Englisch, Französisch, Deutsch, Chinesisch und Italienisch) komplett strukturell überarbeitet werden. Notwendig wurde dies durch eine Änderung der ISO-Regularien für mehrsprachige Dokumente. Auch der fertige Entwurf der ISO  5053-2 „Fork arms and attachments“ zum formellen Vote (FDIS) ist davon betroffen.

Subkomitee 5 „Sustainability“
Bisher hatte Deutschland (DIN) den Vorsitz und das Sekretariat. Beides wurde nun formell an Standardization Administration of China (SAC) übergeben. Ende 2020 wird sich Deutschland komplett aus der organisatorischen Verantwortung zurückziehen.

Die in Europa bekannten EN 16796-1 bis -3 „Energy efficiency of industrial trucks -- Test methods“ wurde erfolgreich als ISO 23308-Reihe in das Arbeitsprogramm aufgenommen. Der „next Step“ ist hier die DIS-Umfrage Anfang 2019. Mit der Normenreihen ISO 23434 soll in Zukunft auch das Thema „Recycling“ bei Flurförderzeugen diskutiert und standardisiert werden.

Den Abschluss dieser Sitzungswoche bildet die Sitzung des ISO/TC 110 „Industrial Trucks“ dem obersten Technischen Gremium. Hier wurden die politischen Entscheidungen bzw. die grundlegenden strukturellen Änderungen sowie offene Entscheidungen aus den Subkomitees diskutiert und entschieden.