Drohnen in der Intralogistik

Shutterstock

VDMA Fachverband Fördertechnik und Intralogistik gründet Arbeitskreis +++ Erste Arbeitsschwerpunkte definiert +++ Nächstes Treffen am 27. Mai 2019 +++ 7 Projekteinreichungen bei der Forschungsgemeinschaft IFL

Die kommerzielle Nutzung von Drohnen in Lager- und Produktionsprozessen ist keine Zukunftsmusik. Das zeigen erste erfolgreiche Projekte und Geschäftsmodelle. Wie sich wirtschaftlich funktionierende Usecases in der Intralogistik realisieren lassen und wo dabei die Herausforderungen liegen, diskutiert ein neuer Arbeitskreis, der auf Initiative des VDMA Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik entstanden ist. Am 31. Januar 2019 trafen sich in Frankfurt dazu nicht nur Mitgliedsunternehmen des Fachverbands, sondern auch Anbieter kommerzieller Drohnen-Lösungen, Anwender sowie Vertreter aus der Forschung. Wertvolle Einblicke gaben Tim Mackerodt von der doks.innovation GmbH, Michael Wiest von der ZF Friedrichshafen AG, Enrico Neumann von der IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Markus Lieret vom Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik an der Universität Erlangen und Dr.-Ing. Hans-Peter Kany von der BGHW Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik.

Einsatz, Herausforderungen, Aufgaben
Als wesentliche Einsatzbereiche für Drohnen in der Intralogistik priorisierten die Teilnehmer vor allem Inspektion, Inventur, Überwachung sowie den Materialtransport. Die größten Herausforderungen sahen sie in der Akzeptanz – auch in Bezug auf den Datenschutz – sowie in luft- und arbeitsrechtlichen Sicherheitsfragen.

Zu letzterem bietet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mit „Unbemannte Luftfahrtsysteme – UAS (Drohnen) – Einordnung und rechtliche Rahmenbedingungen“ bereits eine Übersicht. Diese wird derzeit von der BGHW aktualisiert. Der neue Arbeitskreis wird diese Überarbeitung für den Einsatzbereich Logistik als beratendes Gremium aktiv begleiten.

Als weitere Aufgabe hat sich der Arbeitskreis einheitliche technische Standards der verschiedenen Stoßrichtungen auf die längerfristige Roadmap gesetzt. Eine klassische Typ-C-Norm ist ebenso erforderlich wie eine „Unified Intralogistics Communication And Map – API“ für einen produktiven Einsatz von Drohnen in der Intralogistik.

Nächster Termin
Das nächste Treffen des Arbeitskreises ist für den 27. Mai 2019 geplant. Interessenten können sich vorab bei Juliane Friedrich, juliane.friedrich@vdma.org über eine mögliche Teilnahme informieren.

Forschungsgemeinschaft IFL
Im November 2018 startete die Forschungsgemeinschaft Intralogistik / Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) e.V. einen Aufruf an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Projekte zu Drohnen in der Intralogistik einzureichen. Bereits sieben Institute sind diesem Ruf nachgekommen. Aktuell läuft die Projektauswahl.