Einreichungen auf Höchststand

Kurt Fuchs | FAPS

Rückblick auf die Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats der IFL

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Forschungsgemeinschaft IFL hatten bei ihrer Sitzung am 12. Februar 2019 die wortwörtliche Qual der Wahl. Gleich zehn Projektskizzen standen zur Begutachtung und Abstimmung an. Die tatsächliche Zahl der Einreichungen lag deutlich höher, sodass eine Vorauswahl nötig war. Erfreulich auch: dem Aufruf im November 2018, Projekte mit Drohnen-Bezug einzureichen, folgten die Forschungseinrichtungen. Gleich sechs der zehn vorgestellten Projektskizzen widmeten sich diesem Forschungsschwerpunkt.

Insgesamt sechs Projektskizzen schafften es in die engere Auswahl. Für vier dieser Vorhaben wird die Förderung durch die AiF beantragt:

  • Evaluation von umgebungsbasierten Lokalisierungsverfahren und der zugehörigen Hardware zur Selbstlokalisierung von FTF in intralogistischen Umgebungen (TU Dortmund)
  • Unmanned aerial vehicles for logistics safety (Uni Stuttgart)
  • Autonomer Drohnenflug im Produktionsumfeld zur logistischen Prozessunterstützung (IPH Hannover)
  • Autonome Drohnenschwärme in der Intralogistik (TU Dortmund)

Zwei weitere Projekte werden durch die IFL eigenfinanziert:

  • Einsatz autonomer Flugroboter für den vollautomatisierten Materialtransport zwischen Lagerplatz und Kommissionierplätzen (Uni Erlangen)
  • Kartendynamik und Fahrerlose Transportsysteme (KIT Karlsruhe)

Zur Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats lud diesmal der Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik an die Universität Erlangen/Nürnberg ein.