KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

Vladyslav Starozhylov | Shutterstock

Die Bundesregierung legt über die KfW ein neues Kredit-Schnellprogramm auf. Die KfW arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung.

Bei den derzeitigen Corona-Kreditprogrammen der KfW haftet der Staat „nur“ zu 80 oder 90 Prozent. Viele Banken wollten diese Resthaftung nur nach gründlicher Kreditprüfung übernehmen, was zu erheblichen Verzögerungen bei der Vergabe führte. In Zukunft übernimmt der Staat daher bis zu einer gewissen Kreditsumme das volle Risiko für das Darlehen.

Der VDMA informiert sobald das neue KfW-Schnellprogramm zur Verfügung steht.

Die Eckpunkte der "Sofortkredite":

  • Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 3 Monatsumsätzen des Jahres 2019, maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.
  • Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
  • Zinssatz in Höhe von aktuell 3% mit Laufzeit 10 Jahre.
  • Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.
  • Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.

Link zur KfW-Webseite: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html#detail-1-target